EINLADUNG: Workshop auf Konferenz “Interventionen für ein Recht auf Stadt für alle” am 28.9. in Bochum

Das Bündnis Zwangsräumung Verhindern NRW freut sich, Teil der Konferenz „Interventionen für ein Recht auf Stadt für alle“ zu sein und einen eigenen Workshop anbieten zu können. Unser Workshop wird in der ersten Phase stattfinden, also von 11.30 bis 14.00 Uhr und verschiedene Themenkomplexe behandeln wie z.B. Gentrifizierung, Vernetzung sowie Aktionsformen, unter in Bezugnahme der Ergebnisse unseres Vernetzungstreffens in Dortmund sowie der Diskussion bei der Vortragsveranstaltung von Recht auf Stadt Münster. Wir würden uns freuen möglichst viele Interessent*innen begrüßen zu können und mit euch zusammen Ergebnisse zu erarbeiten. Hier eine kurze Beschreibung der Konferenz sowie das Programm: 

Aktionskonferenz verschiedener Initiativen im Ruhrgebiet

Recht auf Stadt – Was kann das im Ruhrgebiet bedeuten? In der Reihe „Interventionen – Stadt für alle“ thematisiert der Bahnhof Langendreer seit März gemeinsam mit verschiedenen Initiativen aus dem Ruhrgebiet die vielfältigen Praxen, die dies auf verschiedene Weise einfordern bzw. sich nehmen, gemeinsam ging und geht es auf Entdeckungstour und die Suche Interventionsstrategien. Bei der Konferenz kommen nun die Initiativen, Engagierten und Interessierten zusammen, um über verschiedene Themen zu diskutieren, die uns hier im Ruhrgebiet, hier in unseren Städten, bewegen.

Im Vordergrund steht dabei die Frage: Wo und wie intervenieren? Initiativen und Projekte stellen sich vor und es wird viel Raum für Austausch und Vernetzung geben. Themen werden u.a. sein: Armut, Schrumpfende Städte, Kämpfe um Freiräume, Solidarische Ökonomie, Stadtteilarbeit/Wunschproduktion, Urban Audio Gardening u.a.

Programmablauf
10.00 Uhr Auftakt: Worldcafé “Recht auf Stadt im Ruhrgebiet”
11.30 – 14.00 Uhr Workshop-Phase I (siehe unten)
14.00 – 15.00 Uhr Mittagessen
15.00 – 16.00 Uhr Initiativen stellen sich vor (u.a. mit: die urbanisten Dortmund, bodo – Straßenmagazin, Gemeinschaftsgarteninitiative Bochum, KiTeV Oberhausen und Invercity sowie Beiträge zu schrumpfende Städte, Migration + Stadt)
16.00 – 18.30 Uhr Workshop-Phase II (siehe unten)
19.00 – 20.30 Uhr Abschluss-Plenum (Die Workshops stellen ihre Ergebnisse vor / Wie gehts weiter?)
20.30 Uhr Ausklang mit gemeinsamen Essen (Abendessen im Kino-Café)

Die Teilnahme ist kostenlos, Mittag- und Abendessen jeweils gegen einen Kostenbeitrag
Anmeldung per Email an: info@interventionen.org

Wir werden ebenfalls auf der Demo „Keine Profite mit der Miete – Die Stadt gehört allen!“ am selbigen Tag mit einem Redebeitrag auf der Abschlusskundgebung vertreten sein! Die Demo beginnt um 15 Uhr auf dem Fürstenplatz in Düsseldorf. Hier ein Auszug aus dem Aufruf:

Am kommenden Samstag finden städteübergreifend Demonstrationen zum Thema “Keine Profite mit der Miete – Die Stadt gehört allen!” statt. Insgesamt dreizehn Städte beteiligen sich an diesem Protest mit unterschiedlichen Aktionen. Ziel ist, eine große Öffentlichkeit zu erreichen und auf die in vielen deutschen Städten stetig ansteigenden Mietpreise hinzuweisen. In Düsseldorf wird die Demonstration um 15:00 Uhr am Fürstenplatz beginnen und zu unterschiedlichen Brennpunkten führen, an denen durch kurze Redebeiträge informiert wird. Zwischen den einzelnen anzusteuernden Zielen wird es musikalische Beschallung vom Lautsprecherwagen geben. Die Demo endet schließlich wieder am Fürstenplatz.

 

Kommt zahlreich und zeigt, was ihr von der aktuellen Mietpreispolitik haltet!

 

FB-Link

Advertisements